Paris – Meine Seele weint

Tiana Pongs Paris Stade de France

Normalerweise spreche ich über sowas nicht. Über Gefühle und meine Empfindungen, vor allem nicht öffentlich. Aber es wird Zeit den Mund auf zu machen. Ich habe nach dem 11. September nun den zweiten Terror Anschlag erlebt. Terror Anschläge unter dem Deckmantel von Religion und Glaube zu verstecken ist eine traurige Ausrede. Darum geht es nicht. Diese Menschen sind krank. Sie wurden ausgegrenzt und haben teilweise unvorstellbare Schicksalsschläge hinter sich. Durch noch mehr Wut, Hass, Bomben Gewalt und Blut werden wir diese Situation und diese Menschen niemals ändern.

„Der Islam hat soviel mit Terrorismus zu tun wie eine Vergewaltigung mit Liebe!“

Ich mache mir immer viele Gedanken. Ich hinterfrage alles und jeden, da könnte der Präsident vor mir stehen, das ist mir egal. Ich frage immer nach dem WARUM hinter einer Sache. Warum handelt, denkt, redet jemand so wie er es gerade tut. Ich lasse nichts ungefiltert in mich hinein. Was ist passiert -, daß ein junger Mensch, so handelt wie er handelt. Was muss mit ihm geschehen sein, dass er bereit ist sich selbst in die Luft zu sprengen und uns mitnehmen zu wollen. Niemand von uns kommt so auf diese Welt. Niemand kann doch ernsthaft glauben, dass wenn wir nun Syrien oder den Irak weiter bombardieren irgendwas besser machen. Wir schüren die Gewalt einfach weiter und weiter und weiter und erzeugen noch mehr Trauer und Wut und Hass. Und erwarten Frieden. Das ist paradox. Wer wirklich glaubt, durch weitere Gewalttaten Frieden herzustellen ist meines Erachtens verrückt.

Ich bin überzeugt dass man Hass nicht mit Hass besiegen wird und Gewalt niemals mit Gegengewalt. Ich bin in Deutschland geboren und katholisch getauft worden. Ich bin aus der Kirche ausgetreten, denn ich teile den christlichen Glauben in der Form der katholischen Kirche nicht mehr. Wenn ich mir eine Religion aussuchen müsste, dann würde ich wahrscheinlich den Buddhismus wählen. Aber ich bin frei, und ich glaube an was ich glauben möchte. Ich liebe meine Freiheit und ich würde lieber sterben bevor ich meine Freiheit aufgebe.

Ich bin für Frieden und gegen den Krieg. Man kann aber keinen Frieden durch Krieg erreichen. Man kann keine Liebe durch Hass erzeugen. Da wo Liebe ist kann keine Angst existieren, da wo Frieden gelebt wird kein Krieg. Irgendjemand muss den ersten Schritt machen.

 

Tags from the story
,
Written By
More from Tiana Pongs

Hotel Review: Le Méridien, Hamburg

Ad / Anzeige – Tolles Design Hotel in Hamburgs trendigem Szeneviertel St....
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.